BEITRAG

Luzerner Altstadt: Malerische Plätze und kunstvoll geschmückte Bauten

Luzerner Altstadt

Die autofreie Luzerner Altstadt begeistert mit unzähligen architektonischen, kunstvollen und kulturhistorischen Details.

Historische und mit Fresken geschmückte Häuser, malerische Plätze und eindrückliche Brunnen säumen die Gassen und erfreuen das Herz von Touristen und Einheimischen.

Weinmarkt

Auf dem schmucken Weinmarkt beschworen die Luzerner 1332 den eidgenössischen Bund mit Uri, Schwyz und Unterwalden. Der Weinmarkt beherbergte bis 1841 die zweigeschossige, hölzerne Markthalle, in der Fleisch, Brot und Leder verkauft wurde. Nach deren Abbruch glänzte der Platz in seiner heutigen Form. Der Weinmarktbrunnen von 1481 gilt als schönster Brunnen der Stadt. Er ist das Meisterwerk von Konrad Lux, der zehn Jahre lang daran gearbeitet hatte. Der Brunnen hat im Verlauf seiner über 500-jährigen Geschichte einige Änderungen erfahren. So wurde im 16. Jahrhundert das sechseckige Becken durch ein achteckiges ersetzt. Nach mehrfachen Bearbeitungen und Renovationen des Brunnenstocks, meisselte Bildhauer Leopold Häfliger aus Muschelkalk einen neuen. Das Original kann noch immer im Historischen Museum an der Pfistergasse bewundert werden.

Mühlenplatz

Der Mühlenplatz entstand im Spätmittelalter durch den Abbruch einer Häuserreihe. Aufgrund der flussnahen Lage entstanden im Quartier verschiedene Mühlenanlagen. Mit seinen rund 1500 Quadratmetern ist der Mühleplatz der grösste historische Platz in Luzern und bietet vor allem gastronomisch viel Abwechslung.

Kornmarkt

Auf dem Kornmarkt befand sich ab 1370 ein öffentliches Kaufhaus, in dem auch mit Getreide gehandelt wurde. Später wurde das Gebäude zum Rathaus umgebaut.

Hirschenplatz

Am Hirschenplatz begeistern viele historische Gebäude mit sensationeller und unter Denkmalschutz stehender Fassadenverzierungen.

Kapellplatz

Auf dem Kapellplatz dreht sich alles um die Fasnacht. Hier wird jeweils am Schmutzigen Donnerstag die legendäre Luzerner Fasnacht eröffnet. Und dies geschieht nicht zufällig auf dem Kapellplatz: Dort wo jetzt der Fritschibrunnen steht, soll nämlich der Legende nach die Luzerner Fasnachtsfigur «Bruder Fritschi» begraben sein. Der farbenfrohe und reich verzierte Brunnenstock zeigt folglich die Fritschifamilie. Darüber befinden sich Narrenmasken aus der vorletzten Jahrhundertwende, darüber thront das Standbild eines Bannerträgers.